Weg mit dem Gilb

Jeder Retro Gamer wird das Problem kennen: Die einstmals nagelneuen Spielkonsolen verlieren mit der Zeit gehörig an Glanz. Gerade helle Spielmaschinen wie der Game Boy Classic, das Super NES oder Segas Dreamcast werden im Laufe der Jahre immer unansehnlicher. Besonders grauer oder weisser Kunststoff hat die unangenehme Angewohnheit, sich gelblich zu verfärben und das schönste Prunkstück in der Sammlung sieht irgendwann nur noch hässlich aus. Erschwerend kommt hinzu, daß Staub und Nikotin diesen Prozess auch noch beschleunigen, aber was kann man machen, wenn normaler Haushaltsreiniger nicht mehr hilft?

Sucht man im Internet nach Lösungen, wird man von kuriosen bis hilfreichen Tips förmlich erschlagen. Ob Rasierschaum oder Zahnpasta, jedes Mittel ist Recht, um die alten Schätzchen wieder auf Vordermann zu bringen. Aber bekommt man den Dreck hiermit wirklich weg? Drei der erfolgversprechendsten Hausmittelchen habe ich selbst an meinem Langzeitpatienten, einem amerikanischen Super NES, ausprobiert. Ich wünsche euch nun viel Spass bei meinem Erfahrungsbericht:

Tip Nr. 1 – Kunststoffreiniger: Jeder Autobesitzer dürfte schon mal mit Cockpit Reinigungs-Spray in Berührung gekommen sein. Was bei vergilbten Amaturen hilft, sollte doch auch bei Konsolen helfen oder? Naja, zumindest minimal. Nachdem ich mein Super NES komplett eingenebelt hatte, liess ich das Zeug erstmal ein bisschen einwirken. Der Geruch der Konsole hatte sich auf jeden Fall schon jetzt enorm verbessert. Stellt euch einfach eine Melange aus Zitrone und Fichtennadeln vor. Anschliessend habe ich dann mit einem fusselfreien Lappen nachgewischt. Eine sichtbare Aufhellung konnte ich aber leider nicht feststellen. Naja zumindest glänzte die Konsole jetzt.

Tip Nr. 2 – WD-40 Schmier- und Reinigungsmittel: Das ebenfalls beim Autozubehör Händler erhältliche Spray wird in erster Line zum Schmieren von Gelenken und zum Entfernen von Rost eingesetzt. WD-40 soll aber auch eine stark reinigende Wirkung haben. Anfangs war ich etwas skeptisch und habe erstmal sehr wenig davon auf einen Putzlappen verteilt und mein Super NES damit eingerieben. Nachdem ich gesehen habe, daß sich kein Öl- oder Fettfilm auf der Konsole gebildet hat, habe ich das Mittel dann aber grosszügiger aufgetragen. Erneut glänzte die Konsole wie neu und es wurden nun wirklich alle Staubreste (auch die in den kleinen Ritzen) entfernt, aber die hässliche gelbe Verfärbung war nach wie vor da. Langsam machte sich bei mir echte Verzweiflung breit. Würde mein SNES jemals wieder in so“schönem“ Grau erstrahlen wie 1991?

Tip Nr. 3 – Chemischer Reiniger: Jetzt hilft nichts mehr, dachte ich mir und griff zum letzten Mittel – der Chemie-Keule! In verschiedenen Foren hatte ich gelesen, daß bei ganz hoffnungslosen Fällen nur noch extrem scharfe Aceton-Reiniger bzw. Lösungsmittel auf Basis von alipathischen Kohlenwasserstoffen helfen sollen. Ich machte mich also auf zum nächsten Baumarkt und griff mir eine kleine Flasche von dem Zeug. Die Warnhinweise auf der Packung machten mich erneut skeptisch und ich bekam die ersten Zweifel, ob ich meinem SNES diese Tortur wirklich antun sollte. Aber jetzt gab es kein zurück mehr. Wer schön sein will, muss leiden. Noch schnell ein paar Gummihandschuhe aus dem Regal eingepackt und nichts wie ab zur Kasse. Zu Hause angekommen, schnappte ich mir meine vergilbte Konsole und riss erstmal das Fenster auf. Chemische Reiniger sind nicht nur ätzend, sondern riechen bekanntermassen auch sehr streng. Nachdem ich mir die Handschuhe übergestriffen hatte, tränkte ich ein Haushaltstuch mit dem Zeug und tupfte damit ganz sachte mein SNES ab. Nach ca. 5 Min bildete sich prompt ein milchiger Film auf der Oberfläche und ich entfernte die Schmiere mit einem nassen Lappen und das Resultat kam zum Vorschein. Was soll ich sagen? Anstatt einem durchgehend gelblichen Verfärbung hatte mein SNES nun auch noch zahlreiche helle Flecken. Von einer deutlichen Aufhellung konnte aber nicht die Rede sein.

Fazit: Ausser Spesen, nichts gewesen. Diese Binsenweisheit trifft leider auch auf meine vergebliche Reinigungsversuche zu. Keines der oben genannten „Wundermittel“ konnte wirklich etwas gegen die hässliche Verfärbung meines geliebten Super NES ausrichten. Mittlerweile habe ich auch erfahren, daß ich mit diesem Problem nicht alleine dastehe. Anscheinend hat Nintendo bei den ersten Serien ihrer 16-Bit Konsole ein bisschen an der Qualität des verwendeten Kunststoffs gespart und sobald sich das Plastikgehäuse erst einmal gelb verfärbt, hilft nur noch eine riskante Abreibung mit feinem Schmirgelpapier oder aber der Kauf einer neuen Konsole. Für letztere Variante habe ich mich übrigens auch entschieden und mein lädiertes, altehrwürdiges SNES befindet sich mittlerweile im Konsolen Himmel (bzw. Wertstoffhof). Friede seiner Asche….

3 Antworten to “Weg mit dem Gilb”

  1. Daran liegt es also..hab hier 2 SNES Konsolen die eigentlich die letzten 15 Jahre ziemlich gleich behandelt wurden, die eine ist aber leider ziemlich vergilbt😦

  2. Der Beitrag hat mir viel Arbeit erspart. Danke!

  3. Greetings! I’ve been following your website for some time
    now and finally got the courage to go ahead and give you a shout out from Dallas
    Texas! Just wanted to mention keep up the fantastic work!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: